Versenden von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Telekonsultationen, Urlaub aus familiären Gründen, Einberufungen des kontrollärztlichen Diensts der sozialen Sicherheit (CMSS), S2 oder Genehmigungen im Rahmen der Richtlinie 2011/24

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert.

Bitte besuchen Sie ab jetzt unsere Seite "Coronavirus".

Einberufungen des CMSS

Die schon verschickte Einberufungen des CMSS wurden annulliert bis zum 24. April. Eine schriftliche Bestätigung wird zeitnah an die Versicherten versendet.

Auβergewöhnlicher Urlaub aus familiären Gründen

Im Rahmen der Maβnahmen der Regierung zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus wurde ein spezielles Formular für die Eltern, die sich selbst um die Betreuung ihrer unter 13-jährigen Kinder kümmern müssen, ausgearbeitet.

Das Formular finden Sie in unserer Rubrik „Mehr dazu“.

Bitte schicken Sie das Formular an cns-crf@secu.lu.Diese Adresse darf NUR für das Absenden des Formulars verwendet werden. Es ist uns nicht möglich, die unter dieser Adresse gestellten Fragen zu beantworten.

Wenn eine elektronische Übermittlung nicht möglich ist, senden Sie sie bitte auf dem ÜBLICHEN Postweg (NICHT PER EINSCHREIBEN!).

Wir erinnern Sie an den Link zu den Häufig gestellten Fragen (FAQ) der Regierung: HIER

Spezielle Bestimmungen für Selbstständige

Als Selbstständiger haben Sie Anspruch auf den Urlaub aus familiären Gründen.

Sie müssen das Formular ausfüllen und am Ende des Zeitraums unter Angabe der genommenen Tage an die CNS schicken: per E-Mail an cns-crf-nonsalaries@secu.lu oder auf dem normalen Postweg (nicht eingeschrieben) an Service Indemnités pécuniaires L-2980 Luxembourg.

Bitte geben Sie auch Ihre 13-stellige NATIONALE NUMMER im BETREFF Ihrer E-Mail an.

S2 oder Genehmigung im Rahmen der Richtlinie 2011/24

Versicherte, die eine geplante Behandlung im Ausland haben, die verschoben werden muss, werden gebeten, uns den neuen Termin per E-Mail an tae.cns@secu.lu mitzuteilen. Wir werden Ihnen dann eine neue Kostenübernahmebestätigung per Post zusenden.

Neue Leistungen für die Telekonsultation im Zusammenhang mit der COVID-19-Epidemie

Um den jüngsten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus "COVID-19", insbesondere im Bereich der öffentlichen Gesundheit, Rechnung zu tragen, werden neue Leistungen für die Telekonsultation in verschiedenen Nomenklaturen eingeführt, welche auch die Erstellung von ärztlichen Verschreibungen oder Arbeitsunfähigkeitserklärungen vorsieht.

  • So wird eine neue Leistung C45 in die Nomenklatur der medizinischen Leistungen eingeführt mit dem Titel "Telekonsultation im Rahmen der COVID-19-Epidemie gemäß den Empfehlungen der Gesundheitsdirektion, gegebenenfalls einschließlich der Erstellung von ärztlichen Verschreibungen oder Arbeitsunfähigkeitserklärungen", das von einem Allgemein- oder Facharzt, ausgenommen Zahnärzte, aus der Ferne durchzuführen ist.
  • So wird eine neue Leistung DC45 in die Nomenklatur der zahnmedizinischen Leistungen eingeführt mit dem Titel "Telekonsultation im Rahmen der COVID-19-Epidemie gemäß den Empfehlungen der Gesundheitsdirektion, gegebenenfalls einschließlich der Erstellung von ärztlichen Verschreibungen", das von einem Zahnarzt aus der Ferne durchzuführen ist.
  • So wird eine neue Leistung S45 in die Nomenklatur der Leistungen der Hebammen eingeführt mit dem Titel "Telekonsultation im Rahmen der COVID-19-Epidemie gemäß den Empfehlungen der Gesundheitsdirektion, gegebenenfalls einschließlich der Erstellung von ärztlichen Verschreibungen", das von einer Hebamme aus der Ferne durchzuführen ist.

Versenden von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Da die Postdienste derzeit nicht oder nur eingeschränkt funktionieren, haben die Versicherten die Möglichkeit, ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausnahmsweise per E-Mail an saisieCIT.cns@secu.lu zu senden.

Zur Erinnerung: Die Bedingungen für die Annahme dieser Bescheinigung sind folgende:

  • die luxemburgische Matrikelnummer muss auf der Bescheinigung angegeben werde
  • die Bescheinigung muss von einem Arzt ausgestellt sein
  • mit dem Namen, Vornamen des Arztes
  • das Datum der Ausstellung der Bescheinigung
  • das Anfangsdatum der Arbeitsunfähigkeit
  • das Enddatum der Arbeitsunfähigkeit
  • die Diagnose

Die Bescheinigung muss digitalisiert (idealerweise gescannt) werden. Wenn Sie ein Foto schicken, achten Sie bitte darauf, dass das Dokument gut kadriert und lesbar ist.

Per E-Mail versandte Zertifikate müssen nicht mehr per Post zugestellt werden. Bitte bewahren Sie das Original jedoch sorgfältig auf.

Wenn die Bescheinigung in einer anderen Sprache als Französisch, Englisch oder Deutsch ausgestellt ist, ist eine Übersetzung durch einen vereidigten Übersetzer erforderlich.

Bitte geben Sie auch Ihre 13-stellige NATIONALE NUMMER im BETREFF Ihrer E-Mail an.

Zum letzten Mal aktualisiert am