Ärzte

Zahlungsart

Die Tarife

Die Tarife für medizinische Leistungen sind in einer Honorarordnung (=Nomenklatur) festgelegt, die zwischen der Vereinigung der Ärzte und Zahnärzte (AMMD) und der CNS vereinbart wurde. Die Ärzte sind verpflichtet, diese Tarife einzuhalten (Ausnahmen: Sonderhonorare und Tarife der 1. Klasse).

Der Versicherte hat die Honorarabrechnung bezahlt

In der Regel zahlt der Versicherte die Honorarabrechnung des Arztes direkt und beantragt die Rückerstattung bei seiner zuständigen Kasse.

In diesem Fall muss der Versicherte die Originale der ordnungsgemäß bezahlten Rechnungen an seine zuständige Kasse senden. Die 13-stellige nationale Identifikationsnummer muss angegeben werden. Wenn es sich um den ersten Rückerstattungsantrag handelt, muss dem Antrag eine Bankkontonummer (RIB) beigefügt werden. Bei Sendungen an die CNS aus Luxemburg muss der Versicherte keine Briefmarke anbringen.

CNS – Service Remboursements nationaux

L-2980 Luxembourg

Das Drittzahlersystem

Bei stationärer Behandlung im Krankenhaus mit einem Aufenthalt von mehr als drei Tagen oder wenn die Rechnung pro Arzt 100 Euro übersteigt, kann der Arzt die Honorarabrechnungen direkt an die CNS (Drittzahler) schicken.

Rückerstattungssätze

In Luxemburg

Für Sprechstunden in Arztpraxen und ambulante Behandlungen in Krankenhäusern beträgt der Erstattungssatz 88% der für Erwachsene festgelegten Tarife und 100% für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Bei stationärer oder teilstationärer Behandlung (=ambulant unter Überwachung) werden die Honorarabrechnungen zu einem Erstattungssatz von 100% der Tarife in der Nomenklatur der Leistungen von Ärzten übernommen (mit Ausnahme der 66%igen Erhöhung bei einer Behandlung der ersten Klasse).

Im Ausland (EU, EWR ou Schweiz)

Im Falle einer geplanten ambulanten Behandlung ohne vorherige Genehmigung: Die Kosten für die Behandlung werden von Luxemburg nach luxemburgischen Bedingungen, Sätzen und Tarifen erstattet.

Bei einer geplanten stationären Behandlung mit vorheriger Genehmigung: auf Vorlage des S2 bei der Krankenkasse, auf dem vermerkt ist wo die Behandlung durchgeführt wird, hat die versicherte Person Anspruch auf die gleichen Versicherungsbedingungen zu den gleichen Tarifen wie die Versicherten im Land der Behandlung.

Im Falle einer Notfallbehandlung: Die Vorlage der europäischen Krankenversicherungskarte garantiert der versicherten Person die Übernahme oder Erstattung von medizinischen Kosten vor Ort.

 

Zum letzten Mal aktualisiert am