Länder außerhalb der Europäischen Union (EU), des EWR, der Schweiz, nicht durch ein bilaterales Abkommen mit Luxemburg verbunden

Versicherungsschutz in Luxemburg

Ein Student, der in Luxemburg wohnhaft ist und regulär an einer universitären Einrichtung im Ausland eingeschrieben ist, muss bei einer luxemburgischen Krankenkasse angemeldet sein, um eine Rückerstattung der medizinischen Kosten im Studienland und in Luxemburg in Anspruch nehmen zu können.

Der in Luxemburg wohnhafte Student, kann entweder mitversichert werden (über den Vater oder die Mutter) oder persönlich versichert sein, falls eine Mitversicherung nicht möglich ist.

Im Fall einer Mitversicherung, ist die zuständige Kasse die des Hauptversicherten, also entweder die Nationale Gesundheitskasse (CNS - Caisse nationale de santé) für den Privatsektor, die Krankenkasse der Beamten und Angestellten des Staates (Caisse de maladie des fonctionnaires et employés public), die Krankenkasse der Kommunalbeamten und kommunalen Angestellten (Caisse de maladie des fonctionnaires et employés communaux) für den öffentlichen Sektor und die Krankenkasse der nationalen Eisenbahngesellschaft für die Angestellten der nationalen Eisenbahngesellschaft in Luxemburg ( l'Entraide médicale des CFL pour les salariés des chemins de fer luxembourgeois). Für die persönlich versicherten Studenten, handelt es sich um die Nationale Gesundheitskasse (CNS).

Die notwendigen Schritte für eine Mitversicherung, müssen unmittelbar bei der zuständigen Kasse eingeleitet werden. Im Falle einer persönlichen, obligatorischen oder freiwilligen Versicherung, ist das Gemeinsame Zentrum für soziale Sicherheit zu kontaktieren.

 

Gesundheitsversorgung im Studienland

Studien im Ausland werden wie ein vorrübergehender Aufenthalt im Ausland angesehen. Es ist möglich, dass der Student während seines Aufenthalts im Ausland einen unmittelbaren Zugang zur Gesundheitsversorgung benötigt. Im Allgemeinen, wird dem Studenten geraten sich an die zuständige Einrichtung der sozialen Sicherheit des Studienlandes zu wenden, um die notwendigen Informationen zu den Erstattungsmodalitäten und der Kostenübernahme der Leistungen Vorort zu erhalten. Die Situation des Studenten ist je nach Studien- oder Aufenthaltsort unterschiedlich.

Länder außerhalb der Europäischen Union (EU), des EWR,der Schweiz, nicht durch ein bilaterales Abkommen mit Luxemburg verbunden

Es handelt sich um sämtliche andere Länder der Welt, außerhalb der EU, des EWR und der Schweiz, die nicht durch ein Abkommen mit dem Großherzogtum Luxemburg verbunden sind, wie zum Beispiel die Vereinigten Staaten, Australien,....

Rechnungen aus diesen Ländern, sind an die zuständige Kasse in Luxemburg zu schicken und werden gemäß den luxemburgischen Sätzen und Tarifen rückerstattet, insofern die in Luxemburg angewandten Tarife die genannte Situation abdecken.

Um dies zu  tun ist es notwendig, dass die Rechnungen:

  • ordnungsgemäß bezahlt;
  • detalliert (in medizinischen Bezeichnungen und nicht kodiert) und
  • in folgenden Sprachen formuliert sind : Englisch, Französisch oder Deutsch.

Die Kosten für die medizinische und/oder stationäre Versorgung können von Land zu Land deutlich voneinander abweichen und sogar wesentlich teurer sein als in Luxemburg. Es kann also einen wesentlichen Unterschied zwischen den angefallenen Kosten und dem Rückerstattungsbetrag der CNS entstehen und dies zu Ungunsten des Versicherten. Im Fall eines Aufenthalt in einem dieser Länder, wird dem Studenten geraten sich zusätzlich versichern zu lassen.

Dafür kann der Student sich an einen Versicherer wenden, der auf diese Art von Versicherungsschutz spezialisiert ist.  

Den Studenten wird geraten, sich Vorort  bei den Einrichtungen der sozialen Sicherheit des Studienlandes über die Funktionsweise des Gesundheitssystems, die Erbringung der Leistungen, die Kosten der Leistungen usw. zu informieren.

Zum letzten Mal aktualisiert am