Administrative Kontrolle

 

Die ab ersten Januar 2009 geltenden Satzungen sehen eine administrative Kontrolle der wegen Krankheit oder infolge eines Unfalls krankgeschriebenen Arbeitnehmern vor, die durch die CNS sowohl während des Zeitraums durchgeführt werden kann, in dem die Lohnfortzahlung (LFZ) dem Arbeitgeber obliegt, als auch während des Zeitraums, in dem die CNS die Zahlung des Krankengeldes übernimmt.

Die Kontrollen können sowohl auf Initiative der "Service Enquêtes et Contrôles Administratifs" der CNS als auch durch den Arbeitgeber eingeleitet werden.

Der Antrag des Arbeitgebers muss schriftlich per E-Mail oder per Fax an die zuständige Abteilung der CNS gestellt werden.

Antragsprozedur

Das Online-Antragsformular muss durch den Arbeitgeber ordnungsgemäß ausgefüllt werden.

Das Formular muss vollständig ausgefüllt und der Antrag muss begründet werden.

Nach Eingang des Antrags bei der CNS erhält der Arbeitgeber eine Eingangsbestätigung.

Die Kontrolle

Die Kontrolle besteht aus einem Besuch zu Hause oder am Aufenthaltsort der Person, die krankgeschrieben ist.

Die kontrollierte Person wird eines Verstoßes gegen die Vorschriften der CNS verdächtigt, wenn sie sich zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht zu Hause aufhält. Im Falle der Abwesenheit hinterlässt die mit der Kontrolle beauftragte Person an der Adresse der kontrollierten Person eine Benachrichtigung mit Rückantwort mit der Aufforderung, den Grund ihrer Abwesenheit innerhalb von drei Tagen nach der Kontrolle schriftlich darzulegen, wobei das Datum des Poststempels als Meldedatum gilt.

Kontrollen zu Hause werden nur durchgeführt, wenn zu erwarten ist, dass die wegen Krankheit oder infolge eines Unfalls krankgeschriebene Person sich daheim aufhält und nicht berechtigt ist, das Haus zu verlassen. Kontrollen können auch an öffentlichen Orten durchgeführt werden.

Das Ergebnis der Kontrolle

Wenn die kontrollierte Person zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht zu Hause angetroffen wird und keine schriftliche Begründung in der vorgeschriebenen Form und in dem vorgesehen Zeitraum vorlegt, wird ihre Akte Gegenstand einer Untersuchung durch die CNS, die ein Ordnungsgeld erheben kann.

Wenn die Vermutung eines Verstoßes gegen die Vorschriften sich dadurch bestätigt, dass die Person, die Gegenstand einer Kontrolle war, keinen annehmbaren Grund für ihre Abwesenheit in der vorgeschriebenen Zeit und Form nennt, wird der Arbeitgeber nach Ablauf der Frist, die dem Versicherten zur Erklärung seiner Abwesenheit eingeräumt wurde, per Fax, E-Mail oder in anderer schriftlicher Form von dem Ergebnis der Kontrolle in Kenntnis gesetzt.

Die CNS prüft die Richtigkeit der angegebenen Begründung. Wenn Zweifel bestehen, wird die CNS eine Untersuchung einleiten.

In bestimmten Fällen, in denen die Kontrolle andere Verstöße feststellt (sportliche Aktivitäten oder andere nicht erlaubte Aktivitäten, Verlassen der Wohnung in den ersten 5 Tagen der Krankschreibung oder zu/an nicht erlaubten Zeiten/Orten, usw.), werden diese Tatsachen in dem vom Kontroller erstellten Protokoll schriftlich festgehalten.

Die vom Präsident der CNS verhängten Strafen

Die vom Präsident der CNS verhängten Strafen bei Verstoß gegen die Vorschriften können Ordnungsbußen sein. Im Wiederholungsfall können höhere Bussgelder verhängt werden.

Gegen die vom Verwaltungsrat der CNS verhängten Strafen kann beim Sozialgericht (conseil arbitral) Widerspruch oder Berufung eingelegt werden.

Verzeichnis der Strafen

Arbeitgeber, die sich mit einem Angestellten wegen Verdachts auf missbräuchliches Fernbleiben von der Arbeit in einem Rechtsstreit befinden, sowie Arbeits- und Sozialgerichte, die mit einem Rechtsstreit befasst sind, können bei der CNS ein Verzeichnis der gegen einen Versicherten wegen missbräuchlichen Fernbleibens von der Arbeit definitiv verhängten Strafen anfordern.

Diese Verzeichnisse enthalten keine medizinischen Daten und beschränken sich auf die Auflistung der im Verlauf der 12 vergangenen Monate seit dem oben erwähnten Antrag endgültig verhängten und rechtskräftig gewordenen Strafen.

Hinweis

Der vollständige Text der anzuwendenden satzungsmäßigen Bestimmungen (Artikel 191 bis 217) kann unter "Mehr dazu" eingesehen werden.

Nur der offizielle Text in Französisch ist rechtsgültig.

 

Zum letzten Mal aktualisiert am