Arbeitsunfähigkeitserklärung

Einwohner

Die Versicherten verwenden nur die Bescheinigungen, die ihnen vom Arzt gemäß der zwischen den Ärzten und der CNS geschlossenen Vereinbarung ausgestellt werden. Die Bescheinigung erfolgt in dreifacher Ausführung und muss obligatorisch folgende Daten enthalten:

  • das Anfangs- und Enddatum der Arbeitsunfähigkeit
  • den Diagnosecode
  • das Datum der Feststellung.

Der Versicherte sendet das erste Blatt des Attests - das Original - an die CNS.

Grenzgänger

Da es für Grenzgänger nicht immer möglich ist, ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in der von den Bestimmungen der CNS vorgesehenen Form zu erhalten, erhalten Sie hier einige Empfehlungen zur Vereinfachung der Arbeitsunfähigkeitserklärung:

Französische Grenzgänger : Hier treten keine nennenswerten Schwierigkeiten auf, da die französische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Blatt 1 (das der CNS vorzulegen ist) sowie eine Ausführung, die dem Arbeitgeber vorzulegen ist, enthält.

Deutsche Grenzgänger : Hier treten keine nennenswerten Schwierigkeiten auf, da die deutsche «Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung » Blatt 1 (das der CNS vorzulegen ist) sowie eine Ausführung, die dem Arbeitgeber vorzulegen ist, enthält.

Belgische Grenzgänger : Da die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in den meisten Fällen in einfacher Ausführung ausgestellt wird, empfiehlt es sich, sich vom Arzt eine zweite Ausführung für den Arbeitgeber ausstellen zu lassen.

Die 13-stellige luxemburgische Matrikelnummer muss bei jedem Schriftverkehr angegeben werden.

Benachrichtigungsfrist

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss spätestens am dritten Werktag nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit an die CNS gesendet werden (Das Datum des Poststempels gilt als Meldedatum.).

Wenn die Arbeitsunfähigkeit die anfangs festgesetzte Zeit überschreitet, muss das Attest vor Ende des zweiten Werktages nach dem Tag, der anfänglich für die Wiederaufnahme der Arbeit vorgesehen war, an die CNS gesendet werden.

Wenn der letzte Tag dieser Frist auf einen Samstag, einen Sonntag oder einen Feiertag fällt, verlängert sich die Frist bis zum nächsten Werktag.

Im Ausland eingetretene Arbeitsunfähigkeit

Hier wird zwischen zwei Fällen unterschieden:

Aufenthalt in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, mit dem Luxemburg ein internationales Abkommen über die Sozialversicherung abgeschlossen hat

Der Versicherte muss die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung spätestens vor Ablauf des dritten Werktages der Arbeitsunfähigkeit an die CNS senden. Die Einhaltung der Frist wird mittels des Datums des Poststempels überprüft.

Aufenthalt in einem Staat, mit dem Luxemburg kein internationales Abkommen zu der Verfahrensweise bei Arbeitsunfähigkeit unterzeichnet hat

Der Versicherte muss innerhalb eines Zeitraums von drei Tagen ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder der Verlängerung der Arbeitsunfähigkeit ein ärztliches Attest an die CNS senden, wobei das Datum des Poststempels als Meldedatum gilt.

Sanktionen bei Versäumnis der Meldepflicht

Versäumt der abhängig Beschäftigte während der Zeit der gesetzlichen oder vertraglichen Gehaltsfortzahlung  der CNS ein oder mehrere ärztliche Atteste vorzulegen, wird er von dieser schriftlich aufgefordert, seiner Pflicht nachzukommen.

Bei fortgesetztem Versäumnis kann die CNS eine Ordnungsbuße gemäss Artikel 447 des Gesetzbuches der Sozialen Sicherheit (Code de la sécurité sociale) verhängen (Höchstbetrag: 750 €).

Bei Arbeitsunfähigkeiten von ein bis zwei Werktagen ist die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erforderlich. In solch einem Fall ist der Versicherte nicht verpflichtet die CNS telefonisch zu informieren, aber er muss unbedingt die Arbeitsunfähigkeit bei seinem Arbeitgeber melden.

Zum letzten Mal aktualisiert am