Rückerstattung per Scheck

Bedingungen

Versicherte, die für medizinische Kosten in Vorlage getreten sind und wo die Gesamtsumme pro Haushalt dafür mindestens 100 Euro beträgt, können eine Rückerstattung per Scheck erhalten. Die Rechnungen müssen am Tag der Einreichung am Schalter innerhalb der letzten vierzehn Tage bezahlt worden sein.

Artikel 163 der CNS Satzungen
Sachleistungen, die der Versicherte bezahlt hat und die eine vom Verwaltungsrat der jeweiligen Kasse festgelegte Gesamtsumme überschreitet, können auf Anfrage des Berechtigten gemäß Artikel 84 des Gesetzbuches der sozialen Sicherheit ausbezahlt werden, in Form eines von der CNS ausgestellten Schecks, an den Schaltern der Krankenkassen oder der Zweigstellen, für die die jeweiligen Verwaltungsräte diese Dienstleistung vorgesehen haben.
Zum Zweck der Ausführung des Vorausgegangenen, werden lediglich die Rechnungen in Betracht gezogen, welche am Tag der Einreichung bei der Kasse aufweisen, dass sie innerhalb der letzten vierzehn Tage bezahlt worden sind.

Rückerstattungsrichtlinien

Um eine Rückerstattung mittels Scheck zu erhalten, muss sich der Versicherte an eine Zweigstelle der CNS wenden. Wenn die Voraussetzungen für eine Rückerstattung per Scheck erfüllt sind, stellt die CNS dem Versicherten einen Namensscheck mit der Rückerstattungssumme aus.

Wenn die Voraussetzungen für eine Rückerstattung per Scheck erfüllt sind, der Versicherte jedoch nicht selbst eine Zweigstelle der CNS aufsuchen können, kann der Versicherte einer Person seiner Wahl die Genehmigung erteilen, so dass diese die Rechnungen bei der CNS einreichen kann. Dies ist nur möglich mit einer vom Versicherten erteilten Vollmacht. Die CNS stellt dafür ein Standardformular zur Verfügung. Kopien der Ausweise (des Versicherten und jener der beauftragten Person) sind beizufügen.

Namensscheck

Die CNS stellt nur personenbezogene Schecks aus. Das bedeutet, dass nur die Person, die die Rückerstattung per Scheck bei einer Zweigstelle der CNS angefragt hat, den Scheck auch einlösen kann.

Scheck einlösen

Der von der Gesundheitskasse ausgestellte Scheck muss in den Filialen der Post innerhalb von 30 Tagen, ab dem Ausstellungsdatum, ausschließlich von der Person eingelöst werden, auf deren Namen der Scheck ausgestellt wurde.

Achtung: ist die Frist von 30 Tagen abgelaufen, ist kein Einlösen mehr möglich.

Zum letzten Mal aktualisiert am